17. Dezember…

Tx-AdventskalenderAllgemein, Uncategorized0 Comments

Manchmal wird nicht nur ein Organ transplantiert, sondern gleich mehrere. Am bekanntesten ist wahrscheinlich die Herz-Lungen-Transplantation, aber auch Niere und Bauchspeicheldrüse werden, wie hier bei Nicole, ab und zu zusammen transplantiert.

Wenn das Ganze dann noch von einem Drama um ein krankes Kind flankiert wird, ist der Albtraum wirklich „perfekt“. Zumindest dürfen Nicole und ihre Familie nun ein halbwegs normales Weihnachtsfest feiern und wir wünschen Ihnen von ganzem Herzen, dass dann wirklich Ruhe und Normalität in ihr Leben Einzug halten
Hallo! Also bei mir was das so: Ich bin seit ca. 25 Jahren Diabetikerin. Das legte sich auch nach und nach auf meine Nieren und so musste ich letztlich in Behandlung ins Nierenzentrum. Meine Werte konnten zwar über Jahre stabil gehalten werden, bis der Wunsch nach einen Baby die Angst vor der Dialyse überholte.

Nach langem Warten, indem uns auch gesagt wurde, dass mein Mann wahrscheinlich keine Kinder zeugen könne, wurde ich schwanger. Es war das Schönste was ich je erlebt habe. Dieser Moment indem du das erste Ultraschallbild in den Händen hältst. Alles verlief zunächst super! Weil ich ja Diabetikerin mit Nierenproblemen war, wurde ich zur Feindiagnostik geschickt. Ich lag also auf dieser Liege und von heute auf morgen brach mir der Boden unter den Füßen weg. „Ihr Kind hat einen Herzfehler“ bekam ich zu hören „und zu 50% lässt dieser Fehler auf das Down-Syndrom schließen“. So, da stand ich nun und meine heile Welt war auf einmal so durcheinander wie ich es mir nie gedacht hätte. „Sie sollten eine Fruchtwasseruntersuchung machen und wenn sich der Verdacht bestätigt, können wir den Fötus noch abtreiben. Sie bekommen eine Spritze, das Herz des Kindes hört auf zu schlagen und Sie müssen es auf die Welt bringen“.

So etwas unmenschliches war ungeheuerlich für mich. Meine Frage war nur :“was ist mit dem Herzfehler? Ist das operabel oder wird mein Kind ein Pflegefall?“ Da mein Baby, wahrscheinlich abgesehen vom DS ein normales Leben führen kann wollte ich mein Baby unter keinen Umständen hergeben.

In der 29 Schwangerschaftswoche wurde mein Sonnenschein dann auf diese Welt geholt. Sofort im Brutkasten und von einem Ärzteteam umgeben konnte ich nur einen kleinen Blick auf mein Baby erhaschen. Er kam auf die ITS und wurde versorgt. Es stellte sich heraus, dass er nun 2 Fehler am Herzen hatte, die operiert werden mussten. Aber erst mal etwas wachsen und zunehmen. 1300g waren zu wenig zum operieren.

Zwei Monate später folgte die erste OP. Nach 14 Wochen Krankenhaus durften wir das erste Mal nach Hause. An meine Nieren dachte ich in dieser Zeit eigentlich überhaupt nicht. Nach fünf Monaten folgte die zweite OP. Nach etlichen Komplikationen und Hindernissen waren wir dann endlich mal daheim und durften eine unbeschwerte Zeit erleben. Dann meldeten sich aber meine in den Hintergrund gerutschten Nieren wieder. Meine Werte verschlechterten sich zusehendst und im Juni 2015 kam ich auf die Transplantationsliste. Eine Dialyse stand kurz bevor. Der absolute Horror. „Was mach ich mit meinem kleinen Schatz? Wie soll das funktionieren?“ ds waren meine Gedanken.

Und dann am 11.11 um 23.31 Uhr kam der Anruf nach nur fünf Monaten Wartezeit. „Frau Langguth, wir hätten da ein Angebot für sie!“ diesen Satz werde ich nie vergessen. Also los ging es. Die OP war am darauffolgenden Tag. Ich wurde in den OP geschoben, da kam eine Dame mit einer Kühlbox, stellte sie auf mein Bett und sagte „da könnt ihr zwei euch gleich mal anfreunden“. Da war tatsächlich meine neue Niere drin. Der Wahnsinn. Ich bekam dann in einer 10stündigen OP die neue Niere und eine Bauchspeicheldrüse.

Alles lief gut, mir gings beschissen, was aber normal wäre wie man mir sagte. Mir war immerzu schlecht und ich hatte große Schmerzen. Nach einer Woche dann die schöne Bescherung…. innere Blutungen…. noch mal ab in den OP. Nach insgesamt nur 3 Wochen Krankenhaus durfte ich nach Hause. Endlich wieder meinen kleinen Schatz sehen und drücken, das Schönste überhaupt. Ich könnte euch noch so viel erzählen, aber das sind hier nur die wichtigsten Eckpunkte.

Jetzt haben wir uns ein Haus gekauft und möchten einfach nur eine ganz normale Familie sein. Mit einfach nur mal Schnupfen, Husten und Fieber. Und nicht mit Herzfehlern, Transplantationen und den ganzen Komplikationen.

Alles Liebe, Eure Nicole mit Anton und Papa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*